L. & F. PETERS GmbH
Feuerfeste Erzeugnisse

Karlstraße 9
D - 52249 Eschweiler

Tel .:   +49 - (0)2403 - 80 10 33
Fax:    +49 - (0)2403 - 80 10 34
Mail:   info(at)peters-feuerfest.de

LFPinternet20kl-blau
Geschichte

 

Geschichte der Familie

PETERS

in Stolberg und Eschweiler

 

 

 

 

 

In den zurückliegenden 155 Jahren wurde unsere Firmen- und Familiengeschichte wesentlich durch diese Persönlichkeiten bestimmt:

 

 

 

R0015941
 
Peter Peters

R0016109_edited

Albert Peters

Peters, Fritz - 1889-1962 008

Fritz Peters

R0016114_edited

Carl Peters

R0015948

Kurt Peters

 

 

1859

Am 18. Juli gründen die Herren Heinrich Schlaeger, Peter Peters und N. Warrin vor dem königlich-preußischen Notar in Aachen die Firma

 

H. Schlaeger et Compagnie

 

zur Herstellung feuerfester Steine. Die Monatsproduktion beträgt 75 to mit 20 Arbeitern.

 

 

 

R0016105a

Situationsplan Grundstück Probsteistraße um 1869

 

 

1867

Heinrich Schlaeger und Peter Peters beteiligen sich neben Angehörigen der Familie Bicheroux an dem von August Thyssen, Désiré Bicheroux und Noel Fossoul gegründeten Bandwalzwerk ”Thyssen, Fossoul und Co.”.

Die enge Zusammenarbeit dieser Familien gründete sicherlich auf ihren engen verwandtschaftlichen Banden. Während der Schwager von Heinrich Schlaeger, Désiré Bicheroux, mit Balbina Thyssen, der Schwester von August Thyssen verheiratet war, war Peter Peters mit Ernestine Schlaeger, der Schwester von Heinrich Schlaeger verheiratet.

1871

August Thyssen und Noel Fossoul scheiden aus der Firma “Thyssen, Fossoul und Co.” aus. Die Firma wird unter dem Namen “Franz Bicheroux und Co.” weitergeführt.

1874

Im Juli scheidet N. Warrin aus der Firma “H. Schlaeger et Co.” in Stolberg aus.

1886

Die Produktionsleistung der Stolberger Firma liegt inzwischen bei 6.000 to pro Jahr.

 

Peters (Werbung) - 1860

 

Die Verwaltung befand sich in diesen Jahren im Haus auf der Grabenstraße in Eschweiler

 

Grabenstraße - 1901

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1890

Peter Peters tritt seinem Schwager Heinrich Schlaeger die Anteile an der Firma “Franz Bicheroux und Co.” ab und erwirbt mit dem Kaufpreis den Anteil von Heinrich Schlaeger an der Firma in Stolberg. Ab dem 1. August führt er die Firma als alleiniger Inhaber unter dem Namen

 

P. PETERS
Fabrik feuerfester Produkte

 

Das Werk erhält in diesem Jahr Anschluss an die im Jahr 1841 geschaffene Bahnlinie Köln-Aachen, die im Jahr 1843 an das belgische Schienennetz angeschlossen worden war.

1893

Albert, der Sohn des Firmengründers, tritt in die Firma ein.

R0016109_edited

1897

Die Herstellung von Silikaerzeugnissen wird aufgenommen. Hierzu wird die Aufbereitung um einen Koller und entsprechende Walz- und Brechanlagen erweitert, die von einer 125-PS-Dampfmaschine angetrieben werden.

1903

An der Südwestfront wird ein Trakt mit 4 Einzelöfen und das Bürogebäude erstellt; eine Investition in der Größenordnung eines Jahresumsatzes. Die Produktion wird auf 14.000 to pro Jahr gesteigert.

1904

Peter Peters stirbt im Alter von 71 Jahren.

1910

Die Fabrikanlage der Firma “P. Peters” umfasst 3.000 m² Formräume, 10 Brennöfen und entsprechende Aufbereitungsanlagen. Die vorhandene Dampfkraft beträgt 210 PS. Die Leistungsfähigkeit der Anlage liegt inzwischen bei 18.000 to pro Jahr.

1919

Fritz Peters, der älteste Sohn von Albert Peters, tritt in die Geschäftsführung ein.

1922

Carl Peters, der zweite Sohn von Albert Peters, tritt in die Firma ein.

 

Peters, Fritz - 1889-1962 008

R0016114_edited

1923/24

Als Folge des passiven Widerstandes gegen die belgische Eisenbahn, die auch die Bahnstrecke Aachen-Köln bis Buir unter ihre Kontrolle gebracht hat, kommt die Produktion von Mitte 1923 bis Ende 1924 vollständig zum Erliegen.

1926

Die Hütte Aachen Rothe Erde wird geschlossen. Damit verliert die Firma einen ihrer Hauptabnehmer.

1928

Die Firma “P. PETERS” findet Anschluss an die Firma “Dr. C. Otto und Comp.” in Bochum, die Interesse an den Quarzitvorkommen der Firma “P. PETERS” hat.

 

Carl Peters scheidet aus der Firma “P. PETERS” aus und wird Direktionsassistent des “Annawerkes” in Oeslau bei Coburg und später dessen kaufm. Vorstand.

1929

Albert Peters stirbt, der das Werk mit unternehmerischem Elan aus seinen Anfängen in diejenige Größenordnung gebracht hatte, die es seitdem behalten hat.

1935

Die an “Dr. C. Otto und Comp.” abgetretenen Anteile werden von der Familie Peters zurückerworben. Es wird mit der Produktion hochdruckgepresster und gestampfter Schamottesteine begonnen.

1937

Die Firma wird am 19. März 1937 in eine Kommanditgesellschaft umgewandelt und firmiert zukünftig als

 

P. PETERS
Fabrik Feuerfester Produkte KG

1938

Die Dampfmaschinen werden durch elektrische Antriebe ausgewechselt.
Die Planung für den Bau eines Tunnelofens wird aufgenommen. Auf Grund der Nähe zur Westgrenze wird die Investition von der Reichsregierung jedoch nicht genehmigt.

1943

Das südwestlich angrenzende Nachbargrundstück wird von “St. Gobain” erworben.

1944

Im September wird die Belegschaft evakuiert.

1945

Im Sommer und Herbst des Jahres kehren die Mitarbeiter wieder zurück. Der Wiederaufbau kann beginnen.

 

Kurt Peters, der älteste Sohn von Fritz Peters, tritt als Prokurist in die Firma ein.

R0015948

1948

Die allgemeinen Schwierigkeiten vor der Währungsreform erlauben es nicht, die Produktion, die im Durchschnitt der Jahre 1938 - 1943 bei 700 Monatstonnen gelegen hatte, auf mehr als 250 Monatstonnen zu steigern.

1950

Es werden wieder 90 Mitarbeiter beschäftigt. Der Monatsumsatz hat sich gegenüber dem Durchschnitt der Jahre 1938 - 1943 verdoppelt. Dies ist zum Teil natürlich auch auf die Aufhebung des Lohn- und Preisstopps aus dem Jahre 1936 zurückzuführen.

1952

Die Schamotteaufbereitung erhält einen neuen Kollergang.

1954

Eine neue Silikaaufbereitungsanlage wird gebaut. Die aus dem Stolberger Quarzit hergestellten Silikasteine werden in den neuen Großraumtieföfen eingesetzt.

1955

Kurt Peters tritt nach dem Abschluss seinen Studiums in die Geschäftsführung der Firma “P. PETERS” ein.
Es erfolgt die Umstellung des Transportsystems auf Paletten. Neben der Anschaffung von Gabelstaplern müssen rund 10.000 m² Kopfsteinpflaster in glatten Betonboden umgewandelt werden.

1957

Auf dem 1943 erworbenen Gelände wird mit dem Bau eines Gasringofens begonnen. Er ersetzt 9 Einzelöfen und hilft, die Brennstoffkosten um 75 % zu senken.

1959

Die Firma “P. PETERS” kann ihr 100-jähriges Bestehen feiern. Fritz Peters, der die Firma nach dem 2. Weltkrieg mit seinem Sohn Kurt Peters wieder aufgebaut hat, kann neben seinem 70. Geburtstag sein 40-jähriges Firmenjubiläum feiern.

 

P1010722

 

P1010726

1962

Am 29. Juni dieses Jahres verstirbt Fritz Peters. Was sein Großvater und Vater aufgebaut hat, hat er in schweren Zeiten zu halten gewusst, und nach dem Krieg den Mut gehabt, es wieder aufzubauen.

1963

Es wird eine neue Schamotteaufbereitungsanlage erstellt, um hochwertige Spezialqualitäten zu erstellen. Der Umsatz hat sich seit 1950 verfünffacht, die Anzahl der Mitarbeiter ist auf 150 angestiegen.

1966

Alle Maschinen werden auf Einzelantrieb umgestellt, die Schlosserei modernisiert, neue Sozialeinrichtungen geschaffen.

1969

Ein Tunnelofen wird gekauft, der den Gasringofen ersetzen soll.

1972

Der Tunnelofen wird in Betrieb genommen.

1975

Neubau der Pressenhalle mit den dazugehörenden Bunkeranlagen und Trockenkammern.

1977

Fritz Peters, der Sohn von Kurt Peters, tritt nach Abschluss seines Physikstudiums in die Geschäftsführung ein.

1978

Errichtung einer neuen Entstaubungsanlage.

1980

Bau einer neuen Halle über die Aufbereitungsanlage, die bestehende Siloanlage wird erweitert.

 

Durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom 22.12.1980 wird die

 

P. PETERS
Fabrik Feuerfester Produkte KG

 

in ein Besitzunternehmen und eine Betriebskapitalgesellschaft überführt. Die Firma lautet nunmehr

 

KURT PETERS KG

 

Die Produktion und der Vertrieb der feuerfesten Erzeugnisse erfolgt durch die Betriebsführungsgesellschaft

 

P. PETERS
Fabrik Feuerfester Produkte GmbH.

1984

Durch die in den letzten zwanzig Jahren vorgenommenen Investitionen war es möglich, den Umsatz zu verdoppeln und die Anzahl der Mitarbeiter zu halbieren.

1992

Am 7. November verstirbt Kurt Peters.
Nach der Rückkehr aus dem Krieg hatte er 47 Jahre die Geschicke der Firma massgeblich beeinflusst. Zuerst mit seinem Vater Fritz Peters, dann nach dessen Tod allein hatte er die Firma mit geschäftlichem Weitblick zu ihrer jetzigen Bedeutung geführt.

1997

Die Firma “P. Peters Fabrik Feuerfester Produkte GmbH” stellt zum Ende des Jahres die Produktion in Stolberg ein.

1998

Die Firma “KURT PETERS KG” übernimmt von der “P. PETERS Fabrik Feuerfester Produkte GmbH” den Kundenstamm, das Produktions- Know-How, sowie Modelle, Zeichnungen und Formen und wird zukünftig als Vertriebs- und Handelsgesellschaft für feuerfeste Erzeugnisse weitergeführt. Die Palette der lieferbaren Erzeugnisse wird in den nächsten Jahren erheblich ausgeweitet, viele neue Kunden können hinzugenommen werden.

2007

Am 19. März erfolgt durch die Söhne von Fritz Peters, Lutz und Felix Peters, die Gründung der

 

L. & F. PETERS GmbH
Feuerfeste Erzeugnisse

 

Diese Firma mit Sitz in Eschweiler übernimmt von der Firma “KURT PETERS KG” neben dem Kundenstamm alle Rechte aus der Handelsgesellschaft für feuerfeste Erzeugnisse. Die “KURT PETERS KG” beschränkt sich zukünftig nur noch auf die Vermietung und Verpachtung des Betriebsgrundstückes in Stolberg.

2009

Im Sommer dieses Jahres können wir auf eine 150-jährige Familientradition in der Feuerfestbranche zurückschauen. Die damit verbundene Verpflichtung wird ein besonderer Antrieb für uns sein, Ihnen auch in den kommenden Jahren neben einer guten Beratung ausgesuchte Qualitäten für Ihre jeweiligen Feuerfestanwendungen zur Verfügung zu stellen.

2012

Am 19. März 2012 kann die im Jahre 2007 gegründete

 

L. & F. PETERS GmbH
Feuerfeste Erzeugnisse

 

auf fünf erfolgreiche Jahre zurückblicken. Ein treuer Kundenstamm und die Erfahrungen aus einer langen Familientradition in dieser Branche lassen uns optimistisch in die Zukunft schauen.

2014

Am 18. Juli 2014 kann unsere Familie auf eine 155 Jahre alte Feuerfesttradition zurückblicken.

Home | Herzlich willkommen | Qualitäten | Formatkataloge | Industrieöfen | Back- & Grundöfen | Preislisten | Formulare | Geschichte | AGB | Zertifikate | Impressum | Unbenannt106 |